DER HOHENNEUFFEN ALS GEFÄNGNIS HINTER SCHLOSS UND RIEGEL

Symbol für Sonderführungskategorie „Wissen & Staunen“
Festungsruine Hohenneuffen
Sonderführung: Wissen & Staunen
Referent: Julia Benker oder Dominik Klaus
Termin: Sonntag, 26.07.2020, 15:30
Dauer: 1,5 Stunden

Was haben ein Wilderer aus Beuren, ein „Geheimer Finanzrat“ des Herzogs und der Abt von Kloster Zwiefalten gemeinsam? Sie alle waren Gefangene auf dem Hohenneuffen! Bis zu 300 Gefangene beherbergte die Festung – Verbrecher und Menschen, die das Missfallen der Mächtigen auf sich gezogen hatten, die „Staatsgefangenen“: Um ihr Leben auf dem Hohenneuffen geht es, aber auch um das Rechtsverständnis früherer Zeiten.

Service

Alle Termine dieser Veranstaltung

Sonntag, 28. Juni 2020 | 15:30 Uhr
Sonntag, 26. Juli 2020 | 15:30 Uhr
Sonntag, 23. August 2020 | 15:30 Uhr
Sonntag, 20. September 2020 | 15:30 Uhr
Sonntag, 11. Oktober 2020 | 15:30 Uhr

Adresse

Festungsruine Hohenneuffen
72639 Neuffen

Information und Anmeldung

Anmeldung über die Besucherinfo Residenzschloss Urach
Telefon +49(0)71 25. 15 84 90
Telefax +49(0)71 25. 15 84 99
info@festungsruine-hohenneuffen.de

Kartenverkauf

Kassenhaus im Burghof

Treffpunkt

Alte Schmiede (im oberen Burghof)

Dauer

1,5 Stunden

Teilnehmerzahl

maximal 25 Personen

Preis

Erwachsene 10,00 €
Ermäßigte 5,00 €

Gruppen

Zusätzliche Termine für Gruppen können telefonisch vereinbart werden.

Hinweis

Festes Schuhwerk und Trittsicherheit erforderlich.

Corona-Virus COVID-19

Für die Führungen gilt die Einhaltung der nachfolgenden Vorgaben:

  • Nach der Corona-Verordnung der Landesregierung von Baden-Württemberg gilt für den Besuch der 2Gplus-Nachweis, das heißt die Vorlage eines Impf- oder Genesenennachweises. Zusätzlich zum jeweiligen Nachweis muss ein amtliches Ausweisdokument im Original vorgelegt werden, um die Identität überprüfen zu können.
  • Nach der Corona-Verordnung der Landesregierung von Baden-Württemberg sind wir verpflichtet, die Kontaktdaten wie Name und Vorname, Adresse, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse sowie Datum des Besuchs, Uhrzeit (von – bis), Startzeitpunkt der Führung abzufragen. Die Erhebung soll einer möglichst schnellen Nachverfolgbarkeit der Infektionsketten mit dem Virus dienen. Diese Daten werden 4 Wochen lang gespeichert.
  • Die Teilnehmerzahl wird auf eine bestimme Maximalanzahl beschränkt.
  • Der Mindestabstand zwischen jedem Beteiligten von 1,5 Metern, wenn möglich sogar 2 Metern, kann während der ganzen Führung garantiert werden.
  • Es wird nur an Stellen angehalten, die den Mindestabstand zuverlässig ermöglichen.
  • Eine ausführliche Einweisung der Teilnehmer*innen über den Ablauf der Führung erfolgt im Eingangsbereich durch das Führungspersonal.